Buchungs Ticket Torre Pendente Pisa

Buchen Sie Ihren Besuch auf den Schiefen Turm von Pisa, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten und Symbol von Italien auf der ganzen Welt, ein Teil der schönen Piazza dei Miracoli (Wunder-Platz).

Uffizi

Erleben Sie einen unvergleichlichen Nervenkitzel - buchen Sie Ihre Tickets für den schiefen Turm von Pisa, eines der berühmtesten Symbole von Italien auf der ganzen Welt!

1. CLICCA SU UN GIORNO VERDE DEL CALENDARIO

  Disponibile    Non Disponibile

Informazioni Utili:

Wagen Sie mutig den Aufstieg auf einen der bekanntesten Türme der Welt!

Buchen Sie Ihre Tickets für den schiefen Turm von Pisa, eines der berühmtesten Denkmäler und Symbol von Italien auf der ganzen Welt.
Der Bau des im romanischen Stil erbauten Turmes stammt aus dem Jahre 1174.
Die geheimnisvolle Neigung und kontinuierliche Bewegung des Geländes forderte viele Umbauten und Reparaturen in den über 800 Jahren seither.
Erleben Sie einen unvergleichlichen Nervenkitzel - steigen Sie die 294 Stufen der Wendeltreppe auf den schiefen Turm, der sich über Pisas Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder) erhebt.
Mit Weekend in Italy können Sie sich Ihren Zugang zum berühmten schiefen Turm im Voraus sichern.


Die Architektur

Abgesehen von der berühmten Schieflage, die den Gesetzen der Schwerkraft zu trotzen scheint, ist der Schiefe Turm der Kathedrale von Pisa ein sehr ungewöhnliches Gebäude.
Das Interesse an der geschichte seiner Gestaltung sowie seine ungewöhnliche Lage innerhalb der riesigen und gleichermaßen einzigartigen Piazza dei Miracoli machen den Turm zu einem besonderen Ort, selbst im Vergleich zu Italiens vielen bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten.


Das Gebäude befindet sich ein wenig von der Kathedrale entfernt, zwischen der Apsis und dem südöstlichen Abschnitt des Querschiffs.
Dies ist ein ungewöhnlicher Standpunkt.
Normalerweise würde der Turm in der Nähe der Fassade oder an einer Seite der Kirche stehen.
In diesem Fall jedoch hat die Lage des Turms besondere Bedeutung wegen der Beziehung zu den anderen Sehenswürdigkeiten der Piazza dei Miracoli.


Mit seiner bemerkenswerten Höhe und dem schlanken Baukörper war der Turm von Pisa in der Tat von allen Teilen des Platzes vollkommen sichtbar und wahrscheinlich auch vom Fluss Arno aus.
So stellte er einen wahren Brennpunkt dar, und verband die Stadt mit der weniger zentralen Lage des Domplatzes.
Der Turm war so Leuchtturm, Wahrzeichen, Aussichtspunkt und schließlich auch Respekt einflößendes Symbol des bürgerlichen und religiösen Stolzes der Bürger.


Das Gebäude

Das heutige Gebäude ist das Ergebnis aufwendiger Bauarbeiten.
Es wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrere Male restauriert, vor allem zur Verringerung des Risikos des Zusammenbruchs aufgrund seiner bemerkenswerten Schieflage.


Das Gebäude besteht aus einem zylindrischen Steinkörper, der von offenen Galerien mit Arkaden und Säulen umgeben ist.
Er ruht auf einem spiralförmigen Fundament, der Glockenturm an der Spitze birgt 6 Glocken.
Der Kern des Gebäudes besteht aus einem Hohlzylinder mit einer äußeren Verkleidung aus weißem und grauem San Giuliano Kalkstein, die innere Auskleidung ist auch aus rauem Verrucana Stein mit einem ringförmigen Bereich aus anderem Stein dazwischen.
Dieser Bereich beherbergt eine Wendeltreppe mit 293 Stufen, die zur sechsten offenen Galerie führt.
Dort wird der innere Schacht durch ein Gewölbe abgeschlossen, mit einem zentralen Loch, um Licht hereinzulassen.
Von hier aus hat man Zugang zum Glockenturm und zu den unteren Mezzaninetagen sowie zu den offenen Galerien.


Der Turm von Pisa ist in acht Stufensegmente aufgeteilt.
Ein Kreis von blinden Arkaden, die auf halbe Säulen gesetzt sind, erhöht das unterste Segment.
Ein rautenförmiges Medaillon mit mehrfarbigem Marmor und einem Rosettenrelief in der Mitte befindet sich unter dem Bogen.
Einige schmale Lanzettfenster unterbrechen die Wand.


Die einzige Eingangstür schafft eine Öffnung zum Westen
ein rechteckiger Bereich umrahmt von einem Sturz.
Über dem Türsturz ruht ein halbmondförmiger Bogen mit einer auf zwei Säulen ruhenden Archivolte als Fortsetzung der Türpfosten.
Diese bildet einen Schrein mit einer Figur der Jungfrau mit Kind aus dem 14.
Jahrhundert.
Auf beiden Seiten der Tür befinden sich Friese mit Tieren, monströsen Figuren und ungewöhnlich geformten Schiffen (vielleicht repräsentieren sie den Hafen von Pisa).
Die Friese umrahmen die Inschrift, die an die Stiftung des Gebäudes erinnert.

Die Schieflage

Das Problem der Schieflage fasziniert Besucher, Kunstliebhaber und Experten seit Jahrhunderten.
Es ist das Merkmal, das den Turm von Pisa in der ganzen Welt so berühmt gemacht hat.
Die Faszination wird durch die Tatsache, dass die Gründe für die Neigung des Gebäudes noch ziemlich geheimnisvoll sind, nur erhöht.
Experten haben gefragt, ob die Schieflage des Turms von Pisa ein Effekt ist, den die Erbauer absichtlich erreichen wollten.
Oder ist sie die Folge einer unvorhersehbaren, unvermeidbaren und progressiven Absackung des Bodens?

Immer präzisere Messungen des Gebäudes und Erhebungen über den Untergrund haben das Rätsel während des letzten Jahrhunderts erhellt.


Der Turm wurde vermutlich zunächst als ein senkrechtes Gebäude entworfen.
Er begann sich jedoch schon während der ersten Bauphasen zu senken.
Die Absenkung wird durch die morphologischen Besonderheiten des Bodens bedingt - dieser besteht aus mehreren Schichten von Ton und Lehm und ist in etwa einem Meter Tiefe mit Grundwasseradern durchsetzt.


Auf Grundlage der wenig Informationen, die wir haben, wissen wir, dass die Schwankung des Gebäudes im Laufe der Jahrhunderte minimal war, da er sich gesetzt zu haben schien.
Diese Tatsache wird durch die Untersuchung von zwei englischen Experten, Cresy und Taylor, im Jahre 1817 bestätigt.


Wenige Jahre später, 1838, muss ein Ereignis aufgetreten sein, das die oszillierende Bewegung des Gebäudes abrupt beschleunigt hat, sodass bedeutende protektive Maßnahmen notwendig wurden.
Historisch und künstlerisch bedingten Überlegungen zufolge wurde beschlossen, den jahrhundertealten Erdmantel vom Untergrund des Turms zu entfernen.
Dies brachte den Abriss der Gebäude und Bauten neben dem Turm sowie die Trockenlegung der Brackwasser, die den Eingang des Gebäudes umgaben, mit sich.
Dieser Eingriff brachte den Turm von Pisa aus dem Gleichgewicht.


Nachfolgende Messungen zeigten, dass die Schieflage des Turms von Pisa um etwa 20 Zentimeter angestiegen war.
In den 267 Jahren zwischen Vasaris Erhebungen im Jahr 1550 und denen der zwei Engländer im Jahre 1817 hatte die Neigung sich um nur fünf Zentimeter intensiviert.
Die Neigung beschleunigte während einiger Jahre nach den Bauarbeiten von 1838, um dann wieder auf etwa einen Millimeter pro Jahr zu sinken.


Während des 20.
Jahrhunderts führten tieferes Verständnis und bessere technische Instrumente, zusammen mit der Unterstützung durch Regierungs- und Sicherheitsbehörden zu einer Flut von Studien, Untersuchungen und speziellen Projekten.


Die Maße des Turms von Pisa

Das Gebäude ist 58,36 Meter hoch vom Fundament aus und über 55 Meter vom Boden aus.
Sein Gewicht wurde mit 14.453 Tonnen berechnet.
Der Schwerpunkt befindet sich 22,6 Meter über der Ebene des Fundaments.
Der Außendurchmesser des Fundaments misst 19,58 Meter; das zentrale Loch misst 4,5 Meter.
Die Fläche des ringförmigen Fundaments umfasst daher 285 qm; der durchschnittliche Druck auf den Boden ist 497 kPa.
Die aktuelle Neigung ist ungefähr 55°, d.
h.
etwa 10 %.
Die Exzentrizität der Last auf der Ebene des Fundaments beträgt 2,3 Meter.

FLORENTINISCHE MUSEEN

Suchen auf der Karte!

Erfahrungsberichte von Personen, die ihre Eintrittskarten bei uns gekauft haben.